Seite auswählen

Die Wiener Klassik

Die Wiener Klassik

Liebe Kulturfans, liebe Musikinteressierte, heute besprechen wir die „Wiener Klassik“. Manche von euch denken an die Komponisten und die großen Namen, die in Wien geboren sind. Die „Wiener Klassik“ ist eine Stilrichtung in der klassischen Musik, die in der Zeit zwischen Barock und Romantik, also in den Jahren ca.1750-1820, war. Nicht zu verwechseln mit der literarischen „Weimarer Klassik“, die wir mit den Namen Johann Wolfgang Goethe, Friedrich Schiller und so weiter verbinden. Aber kommen wir wieder zur Musik-in dieser Musikrichtung spielen drei große Namen eine Rolle: Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und Wolfgang Amadeus Mozart. Dieser Musikstil ist eine Mischung aus verschiedenen Stilarten-wie der deutschen, französischen und italienischen Musik. Es wird auch der Optimismus zum Grundgefühl dieser Musikepoche!

Die Musikstadt Wien als kulturelles Zentrum
Wie ich schon erwähnte, stammten die Komponisten aus dieser Epoche nicht unbedingt aus Wien, sondern sie kamen dorthin. Die Hauptstadt Österreichs war der neue Ort für die Inspiration der großen Genies. Die Konzertsäle und das Opernhaus wurden zu öffentlichen Plätzen, wo nun jedem Bürger der Zugang erlaubt bzw. ermöglicht war. In der Wiener Klassik erweiterte sich das Angebot an Konzerten, die es ab dieser Zeit, nicht nur in den bekannten öffentlichen Veranstaltungseinrichtungen gab, sondern auch im kleineren, privaten Rahmen. Dort spielten kleinere Orchester oder Chöre. Die damalige gesellschaftliche Öffnung steht im Wechselspiel mit der Musik dieser Zeit. Da es nun für andere Gesellschaftsschichten möglich war, die elitären Kultureinrichtungen zu besuchen, gab es Veränderungen. Nicht nur politisch, sondern auch kulturell bedingt. Durch diese Verbesserungen der gesellschaftlichen Zustände wurde auch die Musik optimistischer und umgekehrt auch die Menschen. Alles war anders als bisher, ausgehend von Wien.

Was ist typisch für diesen Stil
In dieser Epoche wurden zahlreiche Symphonien und Orchesterstücke geschrieben. Folgende Merkmale gelten für die Wiener Klassik:
• Eine Vereinigung von mehreren und unterschiedlichen Musikstilen
• Es gründeten sich Streichquartette, die Joseph Haydn erfand
• Die Musik wurde nicht nur, wie bis jetzt, für die Adeligen geschrieben, sondern für das gesamte Volk
• Die Komponisten schrieben hauptsächlich instrumentale Stücke

Joseph Haydn und seine musikgeschichtliche Leistung
Geboren 1732 in Rohrau, Niederösterreich, war er der Bruder von zwei Geschwistern namens Michael (auch Komponist) und Johann (Tenor). Joseph war ein Musikgenie. Er fand immer wieder neue Lösungen für eine musikalisch logische Gedankenentwicklung. Er schrieb über 100 Symphonien, darunter die berühmte „Paukenschlagsymphonie“ und „Gott erhalte Franz den Kaiser“. Haydn verdanken wir, wie ich schon erwähnte, die Erfindung des Streichquartetts. In seinen Quartetten war die „Gleichberechtigung“ der einzelnen Stimmen zu hören. Eines seiner bekanntesten Quartette ist das „Kaiserquartett“!

Quelle: Halidonmusic

Ludwig van Beethoven und sein Stil
1770 geboren in Bonn. Er ist einer der bedeutendsten deutschen Komponisten und kam 1792 endgültig nach Wien. Beethoven war der erste Musiker, der nicht von Traditionen und Konventionen abhängig war. Goethe beschrieb ihn mit folgenden Worten: „zusammengerafft, energisch, innig“. Er wurde als Idealist gesehen. Charakteristisch für seine Kompositionen sind die dynamischen Kontraste, die Kraft und die Rhythmik. Beethoven schrieb neun vollständige Symphonien, das berühmte Klavierstück „Für Elise“ sowie eines seiner bedeutendsten Werke: die berühmte Messe „Missa Solemnis“.

Quelle: Ludwig van Beethoven

Wolfgang Amadeus Mozart und was das Wunderkind bewirkten
Der gebürtige Salzburger zog ebenfalls nach Wien, der neuen Hauptstadt der klassischen Musik. Viele von euch wissen, dass er 41 Symphonien schrieb, aber es wird gemutmaßt, dass er doch um die 60 komponierte. Aber von diesen sind nicht alle erhalten geblieben. Die wohl populärste Komposition Mozarts ist „Eine kleine Nachtmusik“: Geschrieben für ein Kammermusik-Ensemble, bestehend aus zwei Violinen, Bratsche, Violoncello und Kontrabass. Aber die Stimmen werden heute mehrfach besetzt. Und zu guter Letzt, erwähne ich die wunderschöne Oper „Die Zauberflöte“. Diese gilt als weltweit bekannteste und am häufigsten inszenierte Oper. Jeder von euch kennt diese Oper, aber wusstet ihr, dass sie im Freihaustheater Wien (heute Wiedner Theater) uraufgeführt wurde?

Quelle: Royal Opera House

Das ist die Wiener Klassik, liebe Leser! Wie ihr selber gelesen habt, hat diese wunderschöne Stadt viele Komponisten inspiriert und war das Zentrum für die Entwicklung eines neuen Musikstils. Und zu allen Wienern: seid stolz auf eure Kultur und denkt daran, wenn ihr nächstes mal eines von den oben genannten Stücken hört, dass sie mit eurer Stadt in Verbindung stehen!

Eure Kultur Jacky

Über den Autor

Kultur Jacky

Kunst und Kultur sind nicht nur meine Leidenschaft, sondern auch mein Beruf. Ich bin sehr interessiert an allem was Menschen bewegt: An der Musik die uns berührt, an schönen Bildern und Büchern, die mich zum Nachdenken bringen.Ich tauche in die Welt der schönen Momente ein und genieße sie jeden Tag. Mehr über mich

KULT-UHR: ANSTEHENDE VERANSTALTUNGEN

  1. Kaiser Maximilian I

    März 25 @ 8:00 - November 3 @ 17:00
  2. Arik Brauer

    Mai 31 @ 8:00 - Oktober 20 @ 18:00
  3. Olga Wisinger – Florian

    Mai 31 @ 8:00 - Oktober 21 @ 18:00
  4. Vertigo Op-Art

    Mai 31 @ 8:00 - Oktober 26 @ 18:00
  5. Albrecht Dürer

    4. Oktober 2019 @ 8:00 - 6. Januar 2020 @ 17:00