Seite auswählen

Holz in seiner schönsten Form

Holz in seiner schönsten Form

Liebe Leser,

heute stelle ich euch einen tollen Künstler, der sich von der Natur inspirieren lässt, vor. Was ihr euch vielleicht zuerst denkt, sind Landschaftsgemälde. Diese sind es aber nicht 🙂 Heute zeige ich euch, was der großartige Bernhard Lichtl aus einem Stück Holz zaubert und es zu einem Kunstwerk verwandelt.

Viele von uns wollen schöne Accessoires zu Hause haben – ein Kunstobjekt, das nobles Ambiente schafft. Leider sind diese Dinge oft sehr teuer. Doch Bernhard bietet uns die Möglichkeit ein Kunstobjekt zu ergattern, das leistbar ist.

Ich selbst habe in meiner Wohnung ein Werk von ihm. Und wisst ihr was? Egal wie oft ich es am Tag sehe, ich kriege nie genug davon. Hier geht es nicht nur um meine Liebe zur Kunst, sondern um die Faszination der Natur sowie der Arbeit von Bernhard. Er schafft es, aus einem leblosen Stück Holz, gefunden in  der Natur, etwas Lebendiges und Kunstvolles zu erschaffen.

Zum Wohle der Work-Life-Balance

Vor kurzem habe ich Bernhard persönlich kennengelernt. Dieses Treffen gab mir die Möglichkeit, mehr über seine Arbeit zu erfahren. Er war früher in der Medienbranche tätig. Die Arbeit mit Holz begann er 2013 als Ausgleich zu seinem stressigen Job. Bis heute hat er über 30 Kunststücke angefertigt. Sein größtes Werk (im Sinne der Maße) ist einen Meter lang.

Wie ihr seht, sind seine Werke moderne Kunst. Alles was er dafür braucht sind: Holzstücke, die er bei seinen gelegentlichen Wanderungen findet, viel Kreativität, seine Hände und die nötige Werkzeuge: Schnitzmesser, Stechbeiteln, Schleifpapier und, wenn nötig, eine Säge.
Er bedient sich nicht an lebenden Pflanzen. Diese sollen in der Natur weiterwachsen. Von Bernhard werden nur abgestorbene Äste, Wurzeln und Holzstücke verwendet.

Gut Ding braucht Weile

Bis sich ein Stück Holz zu einem Kunstobjekt verwandelt, braucht es Zeit. „Der Weg ist das Ziel“, beschreibt Bernhard selbst die Reise bis zu seinem fertigen Kunstwerk. Große Holzstücke brauchen bis zu einem Jahr, um auszutrocknen. Erst wenn sie wenig bis gar keine Feuchtigkeit enthalten, können sie anschließend bearbeitet werden. Außerdem braucht man viel Wissen und ein Gespür für das Material. Es ist ein langer Prozess, der mit vielen Schritten und Geduld verbunden ist. Die Verwandlung beginnt bei der Grobarbeit –  störende Zweige und  Schmutz werden entfernt.

Als nächstes kommt die Detailarbeit, wo die natürlichen Umrisse der Stücke modelliert werden. Manche von ihnen bleiben im natürlichen Zustand, so besteht die Chance, dass sich das Kunstwerk mit den Umwelteinflüssen weiterentwickelt.

Die Anderen werden lackiert, um somit  die Optik und Maserung zu betonen. Hierfür benutzt der Künstler nur wasserlösliche und kinderspielzeugtaugliche Lacke und Beizen. Dies ist ihm sehr wichtig, da es hier um die Belebung von einem Stück Natur geht.

Entscheidet selbst, wie ihr zu seinen Werken seht: Ist es ein Teil der Natur oder moderne Kunst. Mir ist es ein Anliegen, euch zu zeigen, welchen Sachen man mit Kunst neues Leben einhauchen kann. So wird beispielweise aus einem Stück Holz ein beeindruckendes Kunstwerk in unseren vier Wänden.

Auf seiner Homepage findet ihr noch mehr Bilder seiner Kunststücke, sowie wertvolle Pflegetipps. Diese sind wichtig um das Objekt so zu erhalten, wie Bernhard es erschaffen hat.

Website: http://www.lb-holzkunst.at/

Alles Liebe,

eure Kultur Jacky

 

Über den Autor

Kultur Jacky

Kunst und Kultur sind nicht nur meine Leidenschaft, sondern auch mein Beruf. Ich bin sehr interessiert an allem was Menschen bewegt: An der Musik die uns berührt, an schönen Bildern und Büchern, die mich zum Nachdenken bringen.Ich tauche in die Welt der schönen Momente ein und genieße sie jeden Tag. Mehr über mich

KULT-UHR: ANSTEHENDE VERANSTALTUNGEN

  1. Kaiser Maximilian I

    März 25 @ 8:00 - November 3 @ 17:00
  2. Arik Brauer

    Mai 31 @ 8:00 - Oktober 20 @ 18:00
  3. Olga Wisinger – Florian

    Mai 31 @ 8:00 - Oktober 21 @ 18:00
  4. Vertigo Op-Art

    Mai 31 @ 8:00 - Oktober 26 @ 18:00
  5. Albrecht Dürer

    4. Oktober 2019 @ 8:00 - 6. Januar 2020 @ 17:00